BARFen soll Hunde wieder fit machen, wir werden's testen

Seit einigen Wochen fühlte sich unser Hütehund unheimlich schlecht. Nach langem Herumprobieren müssen wir befürchten, dass Callisto gegen die Chemie im Hundefutter allergisch ist. Derzeit müssen wir die Ernährung komplett verändern. Bei meinen Recherchen nach einer geeigneten Lösung habe ich im Internet über BARF gelesen, einem Vorgehen bei dem die Tiernahrung Tag für Tag frisch gemacht wird.
Vielfach ist das Resultat der Umstellung der Ernährungsumstellung von Hund zu Hund verschieden. Nämlich, wenn der Hund eine Allergie gegen Proteine oder eine Intoleranz gegen einem der chemischen Zusätze im herkömmlichen Hundefutter hat, wüssen wir die Zusammensetzung des Hundefutters.  die Zusammensetzung des Futters sollte so lange verändert werden, bis der Hund sich besser fühlt.
Wir werden es jetzt mal mit dem Barfen probieren. Viele Anbieter im I-Net haben sich auf die Ernährung für Haustiere mit Allergien spezialisiert und haben Tiefgekühltes Frischfleisch, Flocken und Gemüse zum Herstellen von artgerechtem Hundefutter. Ich forsche jetzt auf jeden Fall mal nach einem Anbieter, dem ich in dieser Angelegnheit vertrauen kann und ein paar Büchern zum Thema Barf. Wie wir damit zurechtkommen, können Interessierte in der nächsten Zeit hier einsehen. Ich möchte bei Bedarf hierzu informieren.

8.2.10 23:10

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen